Tafel aktuell

11.09.2019


Tipps zugunsten der Tafel

WP-Wohltätigkeitsaktion auf Tierschau: Zwei Kirmesbesucher schätzen mit 113,3 Kilogramm das exakte Gewicht zweier Kälber

Lars Volmer, Auszubildender auf dem Deifelder Milchvieh-Hof Hellwig, zeigt die beiden Kälber, deren Gesamtgewicht zu schätzen war.                                  

Bericht der Westfälischen Rundschau / Westfalenpost

Martin Schwarz

Hüsten Bei einer Wohltätigkeitsaktion der Westfalenpost auf der Hüstener Tierschau kamen 485 Euro für die Arnsberger Tafel zusammen. Die WP hatte die Tierschau-Besucher gebeten, das Gesamtgewicht zweier Kälber zu schätzen, wobei der Tipp-Einsatz von 1 Euro der Tafel zugute kommt. Insgesamt gaben 473 Leute einen Tipp ab, einige von ihnen warfen auch mehr als 1 Euro in den Sammelbehälter. So kamen letztlich die 485 Euro - ohne Abzug - für die Arnsberger Tafel zusammen. Einen Anreiz zur Teilnahme am Gewinnspiel gaben Preise, die die besten Gewichtschätzer gewinnen konnten.

Gleiche Tipps: Los muss entscheiden

Verblüffend war es, dass zwei Tierschaubesucher das Gesamtgewicht der beiden Kälber, nämlich 113,3 Kilogramm, exakt tippten. Deshalb musste das Los über die Vergabe des ersten Preises entscheiden. So gewann im Endeffekt Jan Kemper aus Arnsberg den ersten Preis, zwei Tickets für das Musical „Starlight Express“. Der zweite Preis, ein Multi-Funktions-Drucker von Canon, ging an Annika Schnabel aus Brilon. Den dritten Preis, einen Blu-Ray-Player, gewann Holger Blay aus Neheim, der das Gewicht der beiden Kälber auf 114,7 Kilogramm schätzte. Alle Gewinne wurden bereits vor Ort abgeholt.

Kälber stehen nahe dem WP-Mobil

Alle Tippgeber konnten sich die beiden Kälber, die vom Hof Hellwig in Medebach-Deifeld stammen, nur wenige Meter vom WP-Mobil entfernt auf der Tierschau ansehen. Am WP-Mobil sowie an dem kleinen Gehege für die Kälber standen ehrenamtliche Mitarbeiter der Arnsberger Tafel, die die Tipps entgegennahmen. Die Bandbreite der Tipps ging weit auseinander. Eine Person tippte sogar auf über 600 Kilogramm Gesamtgewicht. Die meisten Tipps waren aber weitaus realistischer.

Die Westfalenpost dankt dem Deifelder Landwirt Florian Hellwig für die Unterstützung bei der WP-Benefizaktion. Bereits im Vorfeld des Gewinnspiels hatte eine Mitarbeiterin unserer Mediengruppe den Hof Hellwig besucht und die beiden Kälber mit zwei Auszubildenden fotografiert. Und einen der beiden Azubis, Lars Volmer, traf die WP gestern am Stand mit den Kälbern wieder.

Der Azubi gab auch den zahlreichen Kindern Gelegenheit, die Kälber zu streicheln. Denn genau wie andere Tierschau-Stände war auch dieses kleine Kälber-Gehege Teil eines großen Hüstener Streichelzoos geworden.



30.08.2019

Carlo Cronenberg (FDP) besucht Arnsberger Tafel

 Der FDP Bundestagsabgeordnete Carlo Cronenberg aus Müschede besuchte jetzt am Ende  seiner Sommertour die Arnsberger Tafel an der Möhnestraße 35 in Neheim. Begrüßt wurde er dort von den Vorsitzenden Peter Hoscheidt und Ewald Hille. Es war bereits der zweite Besuch Cronenbergs, so dass die traditionelle Führung durch die Räumlichkeiten entfallen konnte. Hoscheidt und Hille informierten den Gast über die aktuellen und die anstehenden Aufgaben, zu denen vor allem der für 2020 geplante Umzug der Tafel gehört.

Cronenberg, der auch dem Rat der Stadt Arnsberg angehört, sicherte zu, immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Tafel zu haben und erklärte spontan seine Mitgliedschaft. Dazu Hoscheidt: „ Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Und mit Carlo Cronenberg haben wir jetzt auch einen direkten Draht nach Berlin.“

 Auf dem Bild von links nach rechts: Peter Hoscheidt, Carlo Cronenberg und Ewald Hille





Montag, 09. September 2019 
Kleintierschau in Hüsten

Westfalenpost & Rundschau 
kündigen an!


Sauerlandkurier Gaby Decker 28.08.2019


                                                                         ____________________________________________________


Beitrag: Westfalen Post und Rundschau von 

Martin Haselhorst

28.08.2019




Beitrag zum 2. Arnsberger Tafellauf

 Westfälische Rundschau und Westfalenpost von Achim Benke

04.07.2019

 

                      Achim Benke     Nach jeder Runde verteilten die Tafel-Helfer Bänder zum Abrechnen an die Teilnehmer. Die Stimmung war  gut.      

                                                                                                                                                                    Achim Benke  Tafellauf 2019 auf der Großen Wiese: Viele Gruppen ließen sich gerne für den guten Zweck mobilisieren und rannten gemeinsam Runde für Runde zugunsten der Arnsberger Tafel.                                              


                                                                                                                                                                    Achim Benke

Auch Peter Blume, stellvertretender Bürgermeister aus Arnsberg, ließ es sich nicht nehmen, zu Beginn des Tafellaufes in Hüsten ein paar Meter mitzurennen. Andere waren als „Mitläufer“ bequem unterwegs.                                    

                                                                                                                                                                         Achim Benke

Hüsten. „Das wird ein guter Tag für die Arnsberger Tafel“, freut sich Peter Hoscheidt. Der Vorsitzende der Arnsberger Tafel zeigte sich schon eine Stunde nach dem Start des 2. Arnsberger Tafellaufes auf der Finnenbahn auf dem Areal der Großen Wiese mehr als begeistert von der Veranstaltung. Zahlreiche Arnsberger Gruppen ließen sich gerne mobilisieren, um für den guten Zweck zu laufen. Jede gelaufene Runde brachte zwei Euro zugunsten der Arnsberger Tafel.

Premiere für Hoscheidt

Für Peter Hoscheidt war es eine Premiere. Erst vor wenigen Tagen übernahm er bei der Jahreshauptversammlung den Vorstandsposten von Anna Brökelmann und stieg somit erst spät in die laufenden Vorbereitungen ein. In diese war auch unsere Zeitung stark involviert gewesen. Gitte Steiner und Jörg Ruhrmann vom Marketingteam hatten viel Initiative gezeigt. „Dafür ein Dankeschön“, so Hoscheidt. Angetan zeigte sich auch der stellvertretende Bürgermeister Peter Blume. „Es ist gut, dass die Tafel so unterstützt wird“, sagte er. Und gleich stellte er sich am Mittwoch pünktlich um 17 Uhr an die Startlinie, um in Jeanshose und Hemd zumindest die ersten Meter nach dem fliegenden Start der pünktlich erschienen Teilnehmer mitzulaufen.

Rundensammeln

Von 17 bis 21 Uhr konnten Runden gesammelt werden. Gekommen waren kleine und große Gruppen - vor allem aus Betrieben und Vereinen. Schon in der ersten Stunde waren 80 Läuferinnen und Läufer auf der einen Kilometer langen Rundstrecke unterwegs. Die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Neheim ließ sich wie immer bei sozialen Anlässen nicht lumpen und übernahm laufend Verantwortung für bedürftige Menschen. Auch eine Trainingsgruppe des LAC Veltins Hochsauerland drehte ihre Runden. Ein kleines Team schickte auch die Arbeitsagentur/Job Center auf die Strecke. Sportler von Trio Leuchten liefen Seite an Seite mit den Neheimer Schützen und mit Laufsportlern von Neuhaus Metall und der Stadtverwaltung Arnsberg. Weitere Betriebe waren dabei. Der Tafellauf gewinnt mehr und mehr das Flair eines Firmenlaufes.

Nordic Walking

Wer nicht schnell oder joggend laufen wollte, der walkte oder wanderte die Runden - mit und ohne Nordic Walking-Stöcken. Auch hierfür gab es nach jeder Runde von den Helfern der Arnsberger Tafel ein Bändchen um den Arm, über das am Ende abgerechnet wurde. Schon zum zweiten Mal dabei, obwohl erst vier Jahre alt, war Annabell Schumann aus Bruchhausen. Im Vorjahr war sie bereits die jüngste Teilnehmerin gewesen. Sie kam mit ihren Eltern wieder, weil die Stimmung beim Sponsorenlauf nett ist. Dafür sorgte gewohnt souverän auch Moderator Michael Küsgen, der auch bei Benefizveranstaltungen stets die richtigen Worte findet. Die Wetterbedingungen waren ideal am Mittwoch. Nur bei Kilometer 0,6, so erzählen Teilnehmer, knallte die Sonne auf die Finnenbahn. Ansonsten gab es genügend Schatten. „Ich bin super zufrieden“, so Tafel-Chef Peter Hoscheidt, „und ich staune, wie viele Runden die Leute hier so schaffen“.

Urkunden für alle

Abgerechnet wird erst am Ende, wenn mit den Sponsoren abgerechnet ist. Ein Erfolg war der 2. Arnsberger Sponsorenlauf aber auf jedem Fall. Der große Gewinner ist am Ende schon sicher die Arnsberger Tafel. Die Teilnehmer konnten sich am WP-Mobil zur Erinnerung Urkunden mit nach Hause.




05.07.2019

1244 Runden beim Tafellauf

Achim Benke

Vorsitzender Peter Hoscheidt von der Arnsberger Tafel möchte die Veranstaltung gerne weiterentwickeln und träumt sogar von einem Firmenlauf für den guten Zweck

                                                                                                                                                                       Achim Benke
Viele Firmenteams laufen beim zweiten Arnsberger Tafellauf für den guten Zweck. Die Bilanz kann sich sehen lassen.                                        
Hüsten. Als um 20.50 Uhr die letzten Läufer und Läuferinnen des zweiten Arnsberger Tafellaufes ihre Runden gedrehten hatten, sah man in das sehr zufriedene Gesicht von Peter Hoscheidt. Als erster Vorsitzender der Arnsberger Tafel hatte er mit so einer großen Resonanz nicht gerechnet. Die Bilanz des zweiten Arnsberger Tafellaufes sieht wie folgt aus: Es wurden 1244 Runden auf der Finnbahn gedreht, beteiligt daran waren knapp über 200 Läufer und Läuferinnen. Pro Runde fließen zwei Euro dem guten Zweck zu.

20 Helfer der Tafel dabei

„Ich habe überhaupt keinen Vergleich gehabt, was 2018 an den Start gegangen ist“, so Hoscheidt. Schließlich war es seine erste Großveranstaltung im Amt. Seine Vorgängerin Anna Brökelmann stand ihm am Rande der Finnbahn auf dem Gelände der Großen Wiese mit Rat und Tat zur Seite, wie auch die anderen fast 20 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Arnsberger Tafel.

Die meisten Runden lief Adrian Raschka mit 30. „Wir freuen uns über jeden, der sich daran beteiligt. Ob man nur eine Runde oder mehr Runden läuft“, betont der Vorsitzende.

Hoscheidt sieht Potenzial, dass sich der Lauf zum sogenannten Firmenlauf entwickeln könnte. „Ich möchte aber auch, dass weiterhin einzelne Hobbyläufer und Freundschaftsclubs daran teilnehmen. Wir wollen den Benefizlauf weiter entwickeln“, betont Hoscheidt. Er war überrascht, wie viele Teilnehmer sich spontan beteiligt haben. Für Peter Hoscheidt gibt es noch sehr viel Potenzial, weitere Gruppen aus dem Stadtgebiet Arnsberg und darüber hinaus für den Lauf zu begeistern: „Man muss hier keine Rekorde aufstellen.“ Wenn Hoscheidt so über die aktuelle Teilnehmerliste schaut, sieht er Starter aus Ense, Meschede und dem Stadtgebiet Arnsberg. „Wenn wir ihn noch stärker bewerben, sollte es klappen auch andere Vereine und Firmen zu gewinnen. Dann müssten wir uns aber auch logistisch etwas anders aufstellen.“

KG Blau-Weiß Neheim stärkste Gruppe

Die stärkste Gruppe stellte die KG Blau-Weiß Neheim mit 19 Teilnehmern, gefolgt mit 15 von Audax – Wirtschaftsprüfer & Steuerberater, Neheim, und der Neheimer Schützenbruderschaft mit zwölf Läufern, darunter einige Jungschützen.

Am Start und im Ziel wurden die Läufer und Läuferinnen mit Getränken versorgt.

Wiederholung angekündigt

Wer sich stärken wollte, konnte das am Grill und Waffelstand tun. Zum zweiten Mal dabei war Annabel Schumann (vier Jahre alt). Sie lief mit ihrer Tante Isabell und Mama Doreen vier Runden für die Karnevalisten. „Sie ist natürlich nicht voll durchgelaufen, das wäre zu viel. Aber sie hat es gerne und mit Spaß gemacht“, so Isabell Schumann.

Für den Schützen und Scheffen Bernd Obertrifter ist es eine Pflicht als Schützenbruderschaft, an so einer Benefizveranstaltung teilzunehmen: „Wir haben schon 2018 teilgenommen, und es hat sehr viel Spaß gemacht. Da mussten wir jetzt mit einem stärkeren Team die Tafel unterstützen. Die Atmosphäre war wieder super. Wichtig war es uns, in einer großen Gemeinschaft etwas Gutes für andere und für sich zu tun. 2020 sind wir mit Sicherheit wieder dabei.“ Das Gleiche gilt für die Präsidentin der KG Blau-Weiß Neheim, Gertrud Franke: „Ich laufe zwar nicht selber mit, übernehme aber den organisatorischen Teil. Unsere Leute brauchen nur ihre Runden drehen und viele Gummibänder sammeln, damit unsere vier Sponsoren die Rundengelder der Tafel spenden können. Danke nochmal dafür.“ Das Prinzenpaar und Hobbyläufer Walli und Dieter Dunker waren mit von der Partie.

Für den stellvertretenden Bürgermeister Peter Blume ist die Veranstaltung eine Bereicherung im Veranstaltungskalender der Stadt Arnsberg: „Man hält sich selber fit, kommt vielleicht dadurch wieder ans Laufen und spendet einen festgelegten Obolus pro Runde.“



                                                       _________________________________________________



06. Juni 2019
Arnsberger Tafel stellt sich neu auf 
Peter Hoscheidt übernimmt den Vorsitz
Auch Ewald Hille und Stephan Blefgen neu im Vorstand

Der alte und der neue Vorstand von links nach rechts: Brigitte Ricke, Anni Künkenrenken, Ruth Dohmann, Ewald Hille, Vanessa Meyer, Peter Hoscheidt, Anna Brökelmann, Stephan Blefgen, Erich Sander und Thea Vielhaber. Verdeckt im Hintergrund Georg Birkhölzer 


Neheim. Im Haus der Neheimer Jäger fand am 05. Juni die diesjährige Jahreshauptversammlung der Arnsberger Tafel e.V. statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Anna Brökelmann erfolgten die verschiedenen Jahresberichte und die Entlastung des bisherigen Vorstands.

Nach dem die bisherigen Vorstandsmitglieder Anna Brökelmann, Vanessa Meyer, Anni Künkenrenken  und Renate Knappstein im Vorfeld der Jahreshauptversammlung   eine erneute Kandidatur ausgeschlossen hatten, ergaben die fälligen Neuwahlen folgende Ergebnisse. 1. Vorsitzender Peter Hoscheidt sowie zwei 2. Vorsitzende :Ewald Hille und Stephan Blefgen. Wiedergewählt wurde Schriftführerin Ruth Dohmann.

Komplettiert wird der Vorstand durch die neu gewählten Beisitzer/innen Anna Brökelmann und Thea Vielhaber aus Sundern. Vielhaber leitet die Außenstelle der Tafel in Sundern. Sie rückt für Brigitte Ricke nach, die nach zehn Jahren ihr Amt zur Verfügung stellte. Weitere Beisitzer sind Erich Sander und Georg Birkhölzer.

Der neu gewählte Vorsitzende bedankte sich herzlich bei allen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihre langjährige Mitarbeit bei der Tafel. Aber auch den anwesenden Mitgliedern galt sein Dank  im Namen des gesamten Vorstandes für das geschenkte Vertrauen bei der Wahl. Hoscheidt  gab einen kurzen Ausblick auf die Tafel - Projekte der nächsten zwölf bis 24 Monate. Dazu gehört unter anderem der geplante Umzug der Tafel vom jetzigen Standort an der Möhnestraße in die Nähe des Bahnhofs Neheim. Aber auch die weitere Digitalisierung sowie die Verstärkung der Zusammenarbeit mit den kommunalen Ansprechpartnern werden neben vielen weiteren Punkten im Fokus der Vorstandsarbeit stehen.

Lesen Sie auch im Pressespiegel den Beitrag von Achim Behnke KLICK HIER

 

 

  09. April 2019

 Osterüberraschung für unsere kleinen Kunden



Wir wünschen allen Besuchern, Lesern, Gönnern und Sponsoren Frohe Ostern



März 2019

Tolle Idee zugunsten der Arnsberger Tafe e. V.

Anlässlich der Veranstaltung „Übernacht“ im Kunst-Werk,  hatten Olaf Baumeister vom Hotel Seegarten am Sorpesee und Christoph Meinschäfer, Fotograf, die Idee einer „Suppenküche“.

Olaf Baumeister kochte kostenlos Chilli con Carne und bat um eine Spende für die Arnsberger Tafel.
Die 1. Vorsitzende der Tafel, Anna Brökelmann bedankte sich für eine Spende in Höhe von 750 Euro.


19.12.2018


 

BESSERE  LESBARKEIT:  des  Artikels oben


Drei-Gänge-Menü für die Gäste der Arnsberger Tafel

Frank Albrecht

Arnsberg. „Es ist angerichtet!“ – das konnten am Montagabend abermals die Arnsberger Köche zufrieden verkünden, als sie ihr Drei-Gänge-Menü für die Gäste der Arnsberger Tafel zusammengestellt hatten. Schon seit neun Jahren ist es mittlerweile gute Tradition, dass sich Arnsberger Gastronomen aus der Altstadt zusammen finden, um gemeinsam Gutes zu tun – und Spaß dabei zu haben. So wurde eine Woche vor Heilig Abend wieder einmal in der Mensa des Kartonherstellers R.D.M. gekocht, gegessen und ein wenig Weihnachten gefeiert.Idee stammt von Frank Zander

„Ich war 2009 in Berlin und habe mich von der Initiative des Sängers Frank Zander einfach anstecken lassen“, erinnert sich Koch Klaus Willmes (Landsberger Hof) an die Entstehung des Projektes. „Das machen wir hier auch!“, habe er sich gedacht und in Arnsberg Mitstreiter gesucht.

So wird auch an diesem Montag schon Stunden vor dem Eintreffen der Gäste in der R.D.M.-Küche gekocht: Tomatensuppe mit Koriander, Gemüselasagne, Szegediner Gulasch vom Hällischen Schwein mit Kartoffelklößen und Spätzle, dazu Rote-Beete-Salat mit Walnüssen. Natürlich soll es auch an Nachtisch nicht fehlen – Andre Krengel (Konditor) hatt ein leckeres Dessert mitgebracht.

Mit Renate Güldenhaupt (Altes Backhaus), Andreas Benfer (Ratskeller), Thomas Hartz (Gasthaus zur Börse), Marcus Mues (Menüservice Mues), Frank Geiger (Gaststätte Flip) und Cheforganisator Klaus Willmes wird es in der Küche schon etwas eng. „Für uns Köche zählt hier neben dem Gedanken, etwas Gutes zu tun, auch die Gemeinschaft“, beschreibt Willmes. Den ganzen Tag lang habe er sich darauf gefreut – ein Gefühl von Gemeinschaft, dass es unter den Arnsberger Gastronomen - viele sind schon seit Jahren bei der Sache - sonst nur selten auf diese Art und Weise gebe.

Vom Spaß aller Beteiligten in der Küche haben sich auch die restlichen Unterstützer anstecken lassen. Geduldig warten die Helferinnen und Helfer der Kleinen Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG) hinter der Theke auf ihren Einsatz. Prinzessin Diana I. und Kanzler Peter Hoffmann stehen mit den anderen bereit. Ungeduldig sind vor allem die Kinder und toben in der Mensa herum.

„Wir stellen die Mensa gerne für diese gelungene Aktion zur Verfügung“, sagt R.D.M.-Geschäftsführer Dirk Verschueren. Als heimischer Betrieb wolle man seinen Beitrag leisten und die schöne Initiative unterstützen. Und das geht bei der Papierfabrik nicht nur logistisch: Alle Geschenke, die nach dem Essen an große und kleine Gäste verteilt worden sind, wurden von R.D.M. gesponsert.Auch der Nikolaus schaut vorbei

Während Probst Hubertus Böttcher die Kinder zum Singen von Weihnachtsliedern motiviert, genießt Diane aus Arnsberg die Atmosphäre. „Ich bin das zweite Mal dabei und freue mich über die Aktion“, sagt die 37-Jährige. Ihre Schreinerlehre musste sie einst wegen einer Allergie abbrechen und nach einer Erkrankung kann sie derzeit nicht arbeiten. Mit ihrem Sohn ist sie Kundin der Tafel und hat die Einladung zum Essen gerne angenommen. „Das ist etwas Besonderes, ich habe keine eigene Familie, hier kann man einige Bekannte treffen und Sorgen mal kurz vergessen“,so Diana. Dann ist alles fertig und es darf gegessen werden.

Vor dem Nachtisch stimmt Probst Böttcher die Kinder auf den Besuch des Nikolaus´ ein, aber alle wollen nur die „Weihnachtsbäckerei“ singen. Und dann steht der Mitarbeiter von R.D.M. plötzlich im Bischofskostüm vor den Kindern. Ja, fast alle waren brav - und ohne Knecht Ruprecht an seiner Seite werden so die Geschenke verteilt. „Das ist sehr schön, dass die Kinder etwas geschenkt bekommen“, freut sich Diana. Und als die Tütchen für die Kleinen vergeben sind, gibt es noch Applaus für den Nikolaus.

„Es ist schon eine besondere Situation hier“, gibt Carmen Deimann von der KLAKAG zu bedenken. Vielen von denen, die hier helfen, gehe es gut, und so sei es schön, zu sehen, dass sich Menschen auch über Kleinigkeiten freuen könnten. Seit Jahren treffe sie hier andere Gesichter und sie hoffe, dass diese Initiative fortgesetzt werde.

Der Bauch ist dann lecker gefüllt, und die Taschen sind gepackt – Aufbruchstimmung. Nach rund zwei Stunden bleibt für die Helfer in Küche und Mensa noch aufzuräumen. Alle fassen mit an und dann kann der Erfolg der Aktion auch noch ein bisschen im Kreis der Akteure gefeiert werden.

© 2018 FUNKE MEDIEN NRW GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Der Nikolaus unterstützt von Probst Hubertus Böttcher beschenkte Kinder und Erwachsene.      Foto: Frank Albrecht

Durch das Abendprogramm führte in gekonnter Manier Probst Hubertus Böttcher  (links)      Foto: Uwe Künkenrenken

Propst Böttcher animierte Kinder und Erwachsene zum Singen und Spielen.                             Foto: Uwe Künkenrenken

Die Menükarte:




Hier noch einmal die Spitzenköche.                                                                                                       Foto: Frank Albrecht


                                                          ________________________________________


17.12.2018

Westfälische Rundschau ein Beitrag von Frank Albrecht


Großer Weihnachtstreff am Wochenende in der Einkaufsstadt Neheim. Der verkaufsoffene Sonntag beginnt wegen des Wintereinbruchs erst verhalten

 

Neheim. Musik ist Trumpf – so könnte das Motto des Aktiven Neheims für das 3. Adventswochenende genannt werden. Rund um den verkaufsoffenen Sonntag hatte die Fördergemeinschaft für ein attraktives Neheim eine ganze Reihe von Veranstaltungen in der City aufgeboten, um die Besucher beim weihnachtlichen Einkaufsbummel bei bester Laune zu halten. Straßenkünstler und Bühnenmusiker gaben sich dabei die sprichwörtliche Klinke in die Hand.

Vor allem am Samstag hatte konnten sich die Besucher beim Weihnachtseinkauf geschmeichelt fühlen: Auf der Bühne des Weihnachtstreffs sowie in der Fußgängerzone hatte man sich um Unterhaltung und Steigerung des Einkaufserlebnisses bemüht. Einen traditionell guten Beitrag dazu leistete die Arnsberger Tafel, die traditionell ihre große Weihnachtsverlosung durchführt. Und so wurden die Losverkäufer der Arnsberger Tafel vor allem am Samstagvormittag stark umlagert. Viele wollten ihren Beitrag leisten und sich die Chance auf Weihnachtsgans, weihnachtliche Dekoartikel und ein wenig mehr erhalten.

„Für die Arnsberger Tafel ist die Weihnachtsverlosung nach wie vor ein wichtiger Frequenzbringer, auch in der Kasse“, erklärte Tafel-Vorsitzende Anna Bröckelmann. Allein für die tägliche Arbeit der Tafel in Neheim werden stets finanzielle Rücklagen benötigt. Der im kommenden Jahr bevorstehende Umzug der Tafel in neue Räumlichkeiten komme dazu.

Neben Musik mit „Onkel Matse“, der sein Kinderprogramm auf der Bühne zeigte, war vor allem der Auftritt von Robotman Oliver Kessler sehenswert. Tagsüber noch im Diamanten-Kostüm in der Fußgängerzone unterwegs, legte Robotman mit der Verwandlung zum schwebenden Einhorn noch eines drauf. In der Dämmerung wurde das Duo zusammen mit einer ebenfalls leuchtenden Elfe zum beliebten Fotomotiv der späten Weihnachtseinkäufer.

Am verkaufsoffenen Sonntag füllte sich die Neheimer City dann nur sehr verhalten. Morgendlicher Schneefall sowie die Glatteiswarnung ließen die Weihnachts-Einkäufer erste zum späteren Nachmittag in die City kommen. Dabei hatte das Aktive Neheim schon ab dem Mittag ein wirklich abwechslungsreiches Musik-Programm geboten. Auf der Bühne beim Weihnachtstreff gaben sich das Orchester der Neheimer Jäger und die Blechbläser des Kolping Musikcorps Werl die Klinke in die Hand. Mit fünf Mitgliedern kümmerte sich auch das Dortmunder Drehorgelorchester auf dem Markt um weihnachtliche Klänge. Rockig durfte den Passanten am Nachmittag in der Fußgängerzone Neheim werden, wo Willi Manilli als doppelter Weihnachtsmann mit Gitarren und Gesang unterwegs waren.

Beim Schmuddelwetter waren die warmen Waffeln der KG Blau-Weiß Neheim sehr gefragt, und auch beim Elch ließen sich die Besucher die warmen Getränke schmecken.

© 2018 FUNKE MEDIEN NRW GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


                                                     ____________________________________


13.12.2018

         Kommuniongruppe zu Besuch bei der Arnsberger Tafel.













Die kleinen Gäste interessierten sich für die Arbeit der Tafel und packten kräftig mit an.  

Foto: Dorothee Steffensmeier   


                                                                   ________________________________________

06.12.2018


           Die Vorbereitungen für die Weihnachtsausgabe laufen auf Hochtouren!

Seit  Tagen bereiten fleißige Helfer die Weihnachtsausgabe vor.

 



                                                                              ____________________________


25.11.2018  Spendenbübergabe Kolpingsfamilie Müschede

In einer Feierstunde im Pfarrheim St. Hubertus in Müschede überreichten Johannes Michel und sein Vorstandsteam der Kolpingsfamilie an 18 verschiedene Institutionen durch Pfarrer Daniel Meiworm große Geld- und Sachspenden. Die Arnsberger Tafel e.V. freute sich über 1.000 Päckchen  FAIR gehandelten Tatico Kaffee für ihre große Weihnachtsaktion, siehe Foto unten.


        Beitrag zum Thema: Sauerland Kurier klick hier                  


                                             _________________________________________________


23.11.2018  Beitrag in der Wesrfälischen Rundschasu


 














                                        ___________________________

15.11.2018

 Weihnachtsüberraschung für die „Tafelkinder“      

Die Weihnachtsaktion für Kinder und Jugendliche der Arnsberger Tafelkunden ist gesichert.
Jens Steinberg, Vorsitzender des „Ursel Steinberg – Verein zur Förderung sozial benachteiligter Menschen e. V.“ Sohn der am 10. Oktober 2014 verstorbenen Ursel Steinberg überreichte Mitgliedern

der Arnsberger Tafel einen Scheck über 2.300 Euro. 
Die Spende soll der Tafel die Möglichkeit geben, Kindern und Jugendlichen der Tafelkunden eine
Weihnachtüberraschung zu bereiten.   

 

 

                                                                                     Tafelfoto: Heidi Minner-Kröber     
                                     Scheckübergabe: v.l. 2. Vorsitzende Vanessa Meyer, 1. Vorsitzende Anna Brökelmann.
                                     Vorsitzender des „Ursel Steinberg Förderverein“ Jens Steinberg
                                     und Tafelmitarbeiterin Claudia Kubatzki 


                                               ___________________________________________________


 31.10.2018

Schließung der Ausgabestelle der Arnsberger Tafel e. V. in Alt-Arnsberg

zum 31. Oktober 2018

Grund für die Schließung der Ausgabestelle der Arnsberger Tafel e. V. an der Ruhrstraße in Alt-Arnsberg ist die Kündigung des Immobilieninhabers.
Er hat die Nutzung der Räumlichkeiten zum Jahresende gekündigt und Eigenbedarf angemeldet.


                                                                      _______________________________


  26.10.2018

Die Arnsberger Tafel e. V.  und das Ehrenamt. Ein Film der Staatskanzlei Düsseldorf

 

 




"Mein Ehrenamt"     Ehrenamtsportät: Anni Künkenrenken


                                                               ____________________________________


24.10.2018    Beitrag vom 26.10.2018  Westfalenpost und Rundschau

 

Text vom Artikel oben.

Spendenübergabe zur Supermarkt-Eröffnung

Kaufland überreicht Schecks über je 1700 Euro an drei Arnsberger Sozialeinrichtungen

Achim Benke

Bruchhausen. Nach knapp über einem Jahr Umbauzeit haben sich nun wieder die Türen des Kauflandmarkts geöffnet. Am Vorabend der Eröffnung des großen Supermarktes hatten die Verantwortlichen zu einem Empfang geladen. Darunter Geschäftspartner, Handwerker, Arnsbergs stellvertretender Bürgermeister Ewald Hille mit den Stadträten sowie die Mitarbeiter des neuen Marktes.

Kaufland-Hausleiter Dirk Breiken betonte, dass dieser Vorzeigemarkt die modernste und aktuellste Filiale des Unternehmens sei. Mehr als drei Wochen lang waren die Mitarbeiter damit beschäftigt, die Regale auf der riesigen Verkaufsfläche mit über 30.000 Artikel zu bestücken. Verkaufsleiter Rüdiger Olschewski machte deutlich, dass das Unternehmen froh sei, in Arnsberg zu sein. Ihm sei es wichtig, dass viele angebotene Produkte aus der Region kommen. „Diese sind mit einem Herz gekennzeichnet“, so Olschewski. Der Projektleiter für den Umbau Patrick Sontag bedankte sich bei der Stadt Arnsberg für die gute Zusammenarbeit: „Für diesen Konzeptmarkt haben wir vor einer halben Stunde, die Betriebsgenehmigung erhalten. Alles ist im grünen Bereich.“ Jürgen Känzler von der Immobilienverwaltung ANH blickte auf die gewachsene Historie des Gebäudes zurück. 1971 wurde es als dritter Famila-Markt mit 4800 Quadratmetern eröffnet. Schon damals war das Warensortiment groß. 1983 wurde es umgebaut und 2003 übernahm es das Unternehmen Kaufland.

Hausleiter Breiken hatte noch eine Überraschung für drei soziale Einrichtungen aus dem Stadtgebiet Arnsberg parat. „Neben anderen sozialen Unterstützungen von Kaufland haben wir uns speziell zur Eröffnung eine Spenden-Aktion überlegt.

Hierzu haben wir Einrichtungen gewählt, die sich auch über das Stadtgebiet hinaus sehr stark engagieren“, so Breiken. Er, Olschewski und Sontag überreichten je einen Scheck in Höhe von 1700 Euro für den ambulanten Hospizdienst „Sternenweg“ für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Leiterin Ursula Witteler, für den „Sozialdienst Katholischer Frauen“ an die Vorsitzende Ursula Beckmann und die stellvertretende Geschäftsführerin Melanie Sander sowie für die „Arnsberger Tafel“ an die Vorsitzende Anna Brökelmann und ihre Stellvertreterin Vanessa Meyer.

© 2018 FUNKE MEDIEN NRW GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

 

                                                                           ______________________________



15.10.2018

Bericht der Westfalenpost

Schulfest-Erlös geht an die Tafel

Sauerland-Kolleg: Spende hat Tradition

Arnsberg. Beim jährlichen Schulfest des Sauerland-Kollegs Arnsberg mit Schülern, Ehemaligen und Lehrern gab es einen großen Andrang auf die leckeren Waffeln der Cafeteria und auf die Lose der Tombola. Auch das Begleitprogramm mit Verkleidungsshow fand regen Zuspruch. Interessenten konnten sich zudem über die Bildungsgänge Abendgymnasium/Abitur-Online, Abendrealschule und Kolleg informieren.

Abgerundet wurde der Tag durchmusikalische Darbietungen der Schulband und Ausstellungen mit den Ergebnissen der vorangegangenen Projekttage. Die Tombola ergab 250 Euro Reinerlös. Dieses Geld wurde jetzt an Anna Brökelmann von der Tafel Arnsberg übergeben. Diese Unterstützung ist am Sauerland-Kolleg mittlerweile schon schöne Tradition. Denn: Die Tafel ist immer noch sehr gefordert durch die Versorgung von Flüchtlingen. Umso größer war dort natürlich die Freude über diese Spende.

Übrigens: Am Sauerland-Kolleg können sich auch jetzt noch Erwachsene anmelden, die Schulabschlüsse nachholen wollen.

© 2018 FUNKE MEDIEN NRW GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

 


                                                             ___________________________________________________________


Wichtige Information für unsere Kunden in Alt - Arnsberg

Bekanntlich wurde uns die Immobilie der Ausgabestelle Alt-Arnsberg, Ruhrstr. 74 d, gekündigt.

Aus organisatorischen Gründen werden wir die Ausgabe dort am
31. Oktober 2018 einstellen.

Ab 2. November 2018 kann die Ware in Arnsberg-Neheim, Möhnestraße 35, abgeholt werden.

 Mit einer Vollmacht des Bezugsberechtigten können die Waren auch in Empfang genommen werden.

 Wir bitten um Beachtung.

 Arnsberger Tafel e.V.
- Der Vorstand –

 

59755 Arnsberg, 24. Sept. 2018


                                                                                      ___________________________________________________________

 

Aktion der Westfälischen Rundschau

10. September 2018 

zur Fotogalerie

 

 

 

                                                                                                                                           _________________________________________

 

 

 31. August 2018

Dank und Anerkennung der Tafel Deutschland für die Arnsberger Tafel


Urkunde der Tafel Deutschland

           Übergabe der Jubiläumsurkunde durch Evi Kannemann (Landesverband Deutsche Tafel)
von links: Gisela Cloer (Ehrenvorsitz, Arnsberger Tafel) Evi Kannemann, Anna Brökelmann (Vorsitzende Arnsberger Tafel) und Anni Künkenrenken.


                                                                                                                      _____________________________________________________ 


30. August 2018

Dirk Wiese besucht Arnsberger Tafel

 

Neheim. Vor kurzem konnten die Mitarbeiter der Arnsberger Tafel den heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten, Dirk Wiese zusammen mit Ewald Hille, stellvertretender Bürgermeister in Arnsberg, in der Ausgabestelle in Neheim begrüßen.

 

Die Gespräche mit Frau Brökelmann und ihren Helfern ergaben einen guten Austausch, mit wichtigen Details zur wertvollen Arbeit der Arnsberger Tafel. So erfuhr Dirk Wiese, dass die Tafel in Arnsberg mit Ihren rund 100 Helfern insgesamt dreitausend Bedürftige in Arnsberg und Neheim versorgen und so einen enormen Beitrag zur Unterstützung der Betroffenen leisten.

 

„Von der Arbeit der Tafel in Arnsberg bin ich mehr als beeindruckt. Hier zeigt sich wieder, wie wertvoll das Ehrenamt ist. Allen Helfern gilt an dieser Stelle mein besonderer Dank“ betont Dirk Wiese.

 

 

 


                                                                                               ________________________________

 

 

07.Juli 2018

1. Arnsberger Tafellauf

   Bei strahlendem Sonnenschein startete      
   Punkt 10 Uhr  am 07.07.2018, 
   der 1. Tafellauf zu Gunsten der Arnsberger  
   Tafel e. V., unterstützt von
der 
   Westfalenpost.
  
   100 Läufer waren am Start und erliefen        
   auf    dem 1 Kilometer langen  
   Rundkurs der Finnbahn, am Stadion Große Wiese in Hüsten,   
   insgesamt 1088 Runden.

   Jüngste Teilnehmerin, eine dreijährige, die 3 Runden schaffte und auf
   Papas Rücken noch einmal 2 Runden mitlief.

   Läufergruppen:
   Bekenntnisgrundschule St. Josef Bergheim, Firma Trio Leuchten,  
   Sparkasse Arnsberg Sundern, Fa. Trilux Pantel + Co., Stadtverwaltung   
   Arnsberg mit Bürgermeister Ralf Paul Bittner, als Schirmherr der  
   Veranstaltung, Fachspedition Meyer, Karnevalsgesellschaft Blau-
   Weiss Neheim, Schützenbruderschaft St. Johannes, Audax
   Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, TUS Vosswinkel, die Gruppe
   Vollgas, und Detample und viele Einzelläufer gingen für den guten  
   Zweck an den Start.

   Fazit: Eine gelungene Veranstaltung, an der alle Beteiligten viel Spaß  
   und Freude hatten und sich schon auf den 2. Arnsberger Tafellauf  
   freuen.

zur Fotogalerie:    klick hier
zum Bericht WR   klick hier

 



                                                                         ____________________________________________



02. Juli 2018  

 


Ein herzliches Dankeschön …

an Heike und Heinrich Veh.
Sie hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arnsberger Tafel zum 6. Mal in den Landgasthof Schweineberg / Veh, eingeladen.

Eine Wertschätzung der vielen Mitarbeiter der Arnsberger Tafel e. V.
die eine nicht immer leichte Aufgabe
leisten.
Ein wunderschöner Abend, bei gutem Essen, Getränken und netten Gesprächen.

                                                                                                                

Anna Brökelmann  (1. Vorsitzende  der Arnsberger Tafel e.V.  Bildmitte) bedankte sich im Namen der ehrenamtlichen Mitarbeiter bei Heike und Heinrich Veh

                               weitere Fotos dieses schönen Abends Klick hier   

                                                 Tafelfotos: Uwe Künkenrenken

                                                                                                                                                 

                                                                     _________________________



25.Juni 2018                                              

                           Besuch aus Peru …

   

Besuch einer peruanischen Austauschschülergruppe, die zur Zeit im St. Ursula Gymnasium in Neheim zu Gast ist.   


                                                                                                ____________________________________________ 

  

 27. Februar 2018           




Vorsitzende Anna Brökelmann lehnt das Vorgehen der Essener Tafel, vorübergehend Ausländer auszuschließen, ab.

Der von der Essener Tafel wegen des großen Andrangs und damit verbundener Streitigkeiten innerhalb der Kundschaft verhängte vorübergehende Aufnahmestopp für Ausländer stößt im Vorstand der Arnsberger Tafel auf kein Verständnis. Dazu drei Fragen an Anna Brökelmann, Vorsitzende der Arnsberger Tafel.

1 Gibt es an den Ausgabestellen der Arnsberger Tafel in Arnsberg und Sundern ähnlich gelagerte Probleme wie in Essen?

Natürlich gibt es bei uns auch schon einmal in den Warteschlangen vor den Türen Unstimmigkeiten darüber, wer beim Bedienen zuerst an der Reihe ist oder auch über aus Kundensicht zu lange Wartezeiten. Aber das ist eher sehr selten und von unseren MitarbeiterInnen gut zu regeln.

2 Und was passiert, wenn bestimmte Personen immer wieder auffallen?

Da haben wir eine ganz klare Haltung: Wer dreimal auffällt, wird für vier Wochen für die Tafel-Ausgabe gesperrt.

3 Und wie stehen Sie persönlich zum Vorgehen Ihrer Kolleginnen und Kollegen der Essener Tafel?

Deren Aussagen finde ich nicht korrekt, da ist für mich schon etwas Rassismus enthalten. Dass man sich über die Ausgabe von aussortierten Lebensmitteln, die sonst im Müll landen würden, streitet, ist nicht gut. Da gibt es für mich nichts zu diskutieren. Wir behandeln hier alle Menschen gleich, ob Flüchtling, Oma oder alleinerziehende Frau. Unsere Aufgabe als Tafel ist es schließlich, Lebensmittel an bedürftige Menschen weiterzugeben. Und das machen wir ohne Wenn und Aber.

Wesrfalenpost

Achim Gieseke

27.02.2018 - 08:30 Uhr


                                                     _______________________________________________



Seit 14 Jahren im Einsatz
für die Arnsberger Tafel: Anni Künkenrenken

Steffi Schnura

 

Sie kann man getrost als gute Seele bezeichnen:

Anni Künkenrenken ist seit mittlerweile sage und schreibe 14 Jahren ehrenamtlich im Einsatz für die Arnsberger Tafel.

Täglich! 14 Jahre lang Waren verwalten, 14 Jahre lang Lebensmittel ausgeben, 14 Jahre lang einen großen Teil der eigenen Freizeit dem Einsatz für Ärmere widmen,
das ist Anni Künkenrenken.

Die Aufgaben, die sie bei der Tafel bewältigt, sind vielfältig und reichen von der Ver-waltungsarbeit am PC über organisatorische Überlegungen und Aufgaben bis hin zu besonderen Aktionen.

In der Weihnachtszeit werden beispiels-weise 500 Nikolaustüten für Kinder eingekauft und gepackt, die Organisation der ebenso liebevollen wie aufwändigen Aktion obliegt Anni Künkenrenken.

Stehvermögen beweist sie wiederum dann, wenn es darum geht, Lose in der Weihnachtszeit zu verkaufen: Drei Tage lang gibt Anni Künkenrenken dann auf dem Markt ihr Bestes                                                                                                        

Für ihr Engagement wurde Anni Künkenrenken auf dem Dreikönigsempfang mit der Bürgermedaille der Stadt Arnsberg ausgezeichnet.

 
Darüber hinaus ist sie im Rahmen der Initiativgruppe „Patenschaften von Mensch zu Mensch“, der „Fachstelle Zukunft Alter“ der Stadt Arnsberg in der Michaelsschule als Lesepatin und in der Sprach-förderung


                                                           _______________________________________________________________________


.               Vom Tafel-Kunden zum unersetzbaren Helfer

Achim Benke 14.12.2017 Foto: Achim Benke

Ein „Engel“ der Tafel: Markus Kolpatzik

Markus Kolpatzik aus Neheim packt als Fahrer der Arnsberger Tafel überall an, wo Hilfe gebraucht wird.

Für Vorsitzende Anna Brökelmann ist Markus Kolpatzik ein wahrer Engel für die „Arnsberger Tafel“. Der 40-jährige aus Dortmund wohnt seit 1995 in Neheim und ist seit knapp zehn Jahren ehrenamtlich in der Unterstützung von Hilfsbedürftigen aktiv. „Mein Herz hängt an der Tafel“, sagt er.

Herangeführt worden an die Arbeit war er durch die inzwischen verstorbene Ursel Steinberg. „Sie hat mir vor Jahren sehr geholfen und mich aufgebaut“, erzählt der Neheimer, „sie hat mich für die ehrenamtliche Arbeit begeistert“. Mit seinem Transporter ist er heute in fast ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs. Von Aachen nach Coesfeld und Minden führt ihn so manche Tour. „Wir tauschen Waren mit den anderen Tafeln. Wir haben das Papier aus Wepa-Produktionen, im Tausch bekommen wir Marmelade, Milchprodukte oder Süßigkeiten von anderen Standorten“, erklärt der Tafel-Engel. Die „interne Tour“ gehe aber immer vor. „Da fahre ich die Geschäfte in Arnsberg und Sundern an und hole die Waren ab“, so Markus Kolpatzik. Das Material- und Warenlager ist immer aufgeräumt und sauber. „Ich kann es nicht haben, wenn es unordentlich ist. So weiß ich immer, wo alles liegt und wieviel noch da ist“, meint er.

Seite der Ausgabetheke gewechselt

„Ich weiß, was für Menschen vor der Ausgabetheke warten und was das bedeutet“, sagt er. Er selber habe dort gestanden und Ware abgeholt. „Ich fühle, was in den Menschen vorgeht“, sagt Markus Kolpatzik. Er arbeitet lieber im Hintergrund an den Stellen, die die Kunden oft nicht sehen. Er tut auch Gutes, wenn er mit „seinem Transporter“ auf der Straße ist und für den Nachschub sorgt. Dann sitzt er am Steuer, hört seine Lieblingsmusik und holt die Ware. Markus Kolpatzik fühlt sich als Bindeglied zwischen den Spendern der Artikel und der Tafel. „Manchmal bekomme ich mehr Ware als abgemacht war. Ich frage ganz einfach, ob ich von der Sorte noch etwas bekommen kann. Dann bin ich richtig stolz“, grinst der Tafel-Fahrer. Seinen über Spenden finanzierten Transporter pflegt er wie einen Diamant. Immer blitzblank steht der Lieferwagen bereit.

Hin­ter­grund Spen­den für die Tafel

In der Cha­ri­ty-Ak­ti­on „Un­se­re Engel“ un­se­rer Zei­tung stel­len wir ei­ni­ge en­ga­gier­te Leute aus Arns­berg und Sun­dern vor, die sich ganz nah am Men­schen in Pro­jek­ten ein­brin­gen. Leser/-in­nen kön­nen uns noch auch Ihre Engel nen­nen (m.​haselhorst@​wes​tfal​enpo​st.​de).

Unter dem Stich­wort „Mar­kus Kol­pat­zik“ kön­nen Sie einen Be­trag auf das al­lein von der Volks­bank Sau­er­land ver­wal­te­te mit der IBAN DE58 4666 002 9937 80299 05 genau für ihre Pro­jek­te über­wei­sen. Eine Spen­den­quit­tung kann aus­ge­stellt wer­den.

Der Engel der Tafel lag selbst schon am Boden: Am Anfang sei es schwer für ihn gewesen, mit fremden Leuten klar zu kommen. Er sei von so manchen Menschen sehr enttäuscht worden. „Ich hatte das Vertrauen total verloren. Doch Ursel Steinberg hat mich aufgebaut und ins Leben zurückgeführt“, sagt Kolpatzik, „sonst wäre ich jetzt ganz woanders und nicht hier. Dafür danke ich ihr und der Tafel“.

Freude der Tafelkunden

Das Schönste für ihn ist, wenn sich die Tafelkunden freuen und glücklich sind. „Sicher gibt es welche, die meckern, aber es sind nur wenige“, verriet der „Hausmeister“ der Tafel. Er weiß, dass er immer angesprochen wird, dann heißt es: „Markus hier und Markus da.“ Wenn der Gabelstapler mal nicht anspringt oder die „Ameise“ nicht richtig läuft, Markus ist immer da. „Wenn Not am Mann ist, kann man sich auf Markus voll verlassen und er ist zur Stelle. Wenn es mal irgendwo hakt, dann handelt er. Er macht das alles ehrenamtlich“, betont Anna Brökelmann. Von montags bis freitags, außer am Mittwoch, ist er bei der Tafel beschäftigt. Er fühlt sich gut, wenn er helfen kann.

3000 Kunden werden von der „Arnsberger Tafel“ in den drei Ausgabestellen in Arnsberg und Sundern versorgt.

120 ehrenamtliche Mitarbeiter sind bei der „Tafel“ mit unterschiedlichstem Zeitaufwand engagiert.

15 Tonnen Waren- und Lebensmittel werden wöchentlich an die Kunden ausgegeben.

5 Liefer- und Transportfahrzeuge sorgen für eine reibungslose ­Logistik der Arnsberger Tafel.